Hygienekonzept für unsere Kirchgemeinde

Hygienekonzept der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Burgstädt für die Überlastungsstufe

- aktualisierte Fassung vom 10.12.2021 -

 

Als Kirchgemeinde bewegen wir uns mit unseren Veranstaltungen im öffentlichen Raum und stehen daher in einer besonderen Verantwortung. Dabei richten wir uns nach den jeweils geltenden politischen und landeskirchlichen Regelungen.

Aktuell maßgeblich sind für uns hier die SächsCorona-SchVO vom 10.12.2021 und die Informationen aus dem Landeskirchenamt (z. B. Orientierungsplan) vom 22.11.2021.

  • Am Eingang unserer Veranstaltungsräume hängen Hinweise zum Hygieneschutz aus; außerdem steht Händedesinfektionsmittel bereit. Wer coronatypische Krankheits-symptome aufweist, kann an den Veranstaltungen leider nicht teilnehmen.
  • Das Betreten der Stadtkirche erfolgt (außer bei bis zu 10 Teilnehmern) nur durch den Haupteingang, das Verlassen durch die Seitenausgänge im Einbahnstraßensystem.

 

  • Für den Besuch von Gottesdiensten und kirchlichen Trauerfeiern gilt die 3G-Regel. Wir bitten darum, die entsprechenden Nachweise mitzuführen und vor dem Betreten der Stadt- oder Friedhofskirche vorzuzeigen. Alle Besucher füllen eine Teilnehmerkarte aus (Gottesdienst) bzw. tragen sich in eine Teilnehmerliste ein (Bestattungen). Die Karten und Listen werden zum Zweck einer möglichen Kontaktnachverfolgung im Infektionsfall datenschutzgerecht einen Monat lang im Pfarramt archiviert.
  • Im Ausnahmefall können sich Besucher vor einem Gottesdienst bzw. einer Trauerfeier im Kirchgemeindehaus bzw. Friedhofsverwaltungsgebäude unter Aufsicht selbst testen. Ein Anspruch darauf besteht allerdings nicht, da dieses Angebot von den personellen Ressourcen und der Verfügbarkeit von Tests abhängt.

 

  • Die Veranstaltungsteilnehmer sitzen einzeln oder als Familie ausschließlich auf den markierten Sitzplätzen im Abstand von mindestens 1,50 m.
  • Während der gesamten Veranstaltung ist eine FFP2-Maske zu tragen.
  • Vor, nach und möglichst während der Veranstaltungen werden die Räume gelüftet.
  • Die Kollekte wird bis auf weiteres nur an den Ausgängen gesammelt.
  • Zwischen den Veranstaltungen werden die Toiletten gereinigt. Bei engerer zeitlicher Abfolge werden auch die Ablageplätze und Türgriffe desinfiziert.

 

  • Das Abendmahl wird im Gottesdienst als Wandelabendmahl gefeiert. Die Besucher kommen durch den Mittelgang nach vorn und empfangen in der Mitte von Pfarrer/in (mit desinfizierten Händen und FFP2-Maske) das Brot. Danach treten sie nach links oder rechts, wo sie sich selbständig eins der auf einem Tisch bereit gestellten Gläser mit Wein oder Traubensaft nehmen. Die FFP2-Maske wird nur im Seitengang zum Zweck der Kommunion kurz abgenommen. Die leeren Gläser werden auf den Seitenbänken abgestellt, bevor man über die Seitengänge an den Platz zurückkehrt.
  • Für die Dauer der Veranstaltungen und die Möglichkeiten im Bereich Kirchenmusik gelten die Regelungen bzw. Empfehlungen des landeskirchlichen Orientierungsplans.
  • Der Kindergottesdienst findet möglichst in zwei Gruppen statt. Für die Schulkinder gilt die 3G-Regel. Die Abstände zwischen den Kindern müssen eingehalten werden – ggf. sollten erwachsene Begleitpersonen mitkommen und dies gewährleisten. Mund-Nase-Bedeckungen sind analog zu den Regelungen in den Schulen zu tragen.

 

  • Gruppen und Kreise im Erwachsenenbereich können bis auf weiteres nicht stattfinden. Die KidsSeria-Grundschulgruppen (Klasse 1-4) treffen sich zur üblichen Zeit online.

 

  • An KidsSeria (Klasse 5-6) sowie Konfiserie (Klasse 7-8) kann teilnehmen, wer bereits am selben oder vorigen Tag in der Schule negativ getestet wurde oder vor Ort vor Veranstaltungsbeginn unter Aufsicht negativ getestet ist. Wie in der Schule ist eine medizinische Mund-Nase-Bedeckung ausreichend.
  • Für die Zusammenkünfte der JG gelten die Regelungen der Kinder- und Jugendhilfe.

 

  • Für Sitzungen und notwendige Planungstreffen findet die 3G+-Regel Anwendung. Bei ausreichendem Abstand kann so auf die Mund-Nase-Bedeckung verzichtet werden. Alternativ ist auch die 3G-Regel möglich, dann allerdings mit obligatorischer Mund-Nase-Bedeckung während der gesamten Zeit des Treffens unabhängig vom Abstand.
  • Beim Besuch des Pfarramtes ist eine medizinische Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.  
  • Bei Vermietungen des KGH gewährleisten die Mieter das Einhalten der Regeln.

Dieses aktualisierte Hygienekonzept wurde vom Kirchenvorstand in der Sitzung vom 10.12.2021 beschlossen und tritt sofort in Kraft. Verantwortlicher Ansprechpartner ist Pfarramtsleiter Sandro Göpfert (03724-8298872 bzw. sandro.goepfert@stadtkirche-burgstaedt.de).

Burgstädt, 10.12.2021
Pfr. Sandro Göpfert